< Zurück zur Übersicht

Gunther Reimoser, Country Managing Partner bei EY Österreich

EY mit Jahresumsatz von über 160 Millionen Euro

24. September 2019 | 09:35 Autor: Ernst & Young Wirtschaftsprüfungsgesellschaft m.b.H. Startseite, Wien

Wien (A) Der Umsatz von EY Österreich ist im Geschäftsjahr 2018/2019 um 12,3 Prozent auf rund 160,1 Millionen Euro gewachsen. In den vergangenen zehn Jahren stieg der Umsatz von EY Österreich damit durchschnittlich um rund zehn Prozent pro Jahr. Weltweit erwirtschaftete EY im vergangenen Geschäftsjahr einen Umsatz von 36,4 Milliarden US-Dollar – das entspricht einem Zuwachs von acht Prozent in lokalen Währungen.

Getrieben wurde das starke Wachstum in Österreich vor allem durch die Transaktions- und Managementberatung. Dort stiegen die Umsätze stark um 51 Prozent auf 18,6 Millionen Euro bzw. 28,4 Prozent auf 43,6 Millionen Euro. Auch die Steuerberatung und die Wirtschaftsprüfung verzeichnen mit Umsätzen in der Höhe von 47,5 Millionen Euro bzw. 49,0 Millionen Euro ein gutes Jahr.

„EY hatte in Österreich mit einem Wachstum um 12,3 Prozent auf rund 160 Millionen Euro erneut ein sehr erfolgreiches Geschäftsjahr. Besonders freut uns die Kontinuität und Nachhaltigkeit unserer Entwicklung. Mit einer durchschnittlichen Steigerung von rund zehn Prozent pro Jahr in den letzten zehn Jahren sind wir Wachstumsführer in Österreich – dazu haben alle Servicebereiche beigetragen. Das unterstreicht, dass unser ganzheitliches Beratungsangebot von Kunden sehr gut angenommen wird. Unser Ziel ist es, EY als erste Anlaufstelle für österreichische Unternehmen bei allen ihren Herausforderungen der digitalen Transformation und des nachhaltigen Wachstums zu etablieren“, so Gunther Reimoser, Country Managing Partner bei EY Österreich.

EY schafft weitere Stellen in Österreich – weltweit 100.000 neue Jobs seit 2013
EY hat im vergangenen Jahr seine Mitarbeiterzahl in Österreich um 7,3 Prozent auf 1.049 erhöht (Stichtag 30. Juni 2019). Weltweit stieg die Mitarbeiterzahl um 8,6 Prozent auf rund 284.000. Seit 2013 hat EY damit mehr als 100.000 Stellen geschaffen.

„Unser Erfolg und unsere Qualität stehen und fallen mit unseren Mitarbeitern. Wir freuen uns sehr, dass die EY-Familie in Österreich erneut gewachsen ist. In Zeiten der Transformation ist der laufende Ausbau von Kompetenzen – gleichermaßen durch neue und durch die Weiterbildung bestehender Mitarbeiter – und agiles Lernen wichtiger denn je. Wir investieren sehr viel in die laufende Weiterentwicklung und das digitale Know-how unserer Mitarbeiter: Alleine im letzten Geschäftsjahr haben sie rund 37.000 Weiterbildungsstunden – drei Prozent mehr als im Vorjahr – in Anspruch genommen“, erklärt Ingrid Rattinger, Talent Partnerin bei EY Österreich.

Die Attraktivität von EY als Arbeitgeber und Recruiter wurde im vergangenen Geschäftsjahr durch mehrere Top-Platzierungen in Ranglisten und Umfragen bestätigt: So wurde EY als „Great Place to Work“ in der Kategorie XL – Unternehmen mit mehr als 500 Mitarbeitern – ausgezeichnet. In der Benchmark-Studie belegte EY in Österreich Platz 5 – eine Verbesserung von zwei Plätzen im Vergleich zum Vorjahr. Bei der Wahl der BEST RECRUITERS in Österreich erreichte EY Österreich ebenfalls Rang 5 unter 500 getesteten Top-Arbeitgebern, damit hat sich EY um neun Plätze im Vergleich zum Vorjahr verbessert. Darüber hinaus wurde EY als „Familienfreundlicher Arbeitgeber 2018“ prämiert.

Diversität als unternehmerisches Leitbild: EY setzt auf vielfältige Teams
„Die zunehmende Geschwindigkeit und Komplexität des Wandels bringt vielfältige Herausforderungen mit sich, die diverse Qualitäten verlangen. Vielfalt ist die Grundvoraussetzung unseres Beratungsversprechens als ganzheitlicher Transformationspartner. Daher ist Diversität fest in unserem unternehmerischen Leitbild verankert: In Österreich arbeiten Menschen aus 29 Nationen für EY, die 43 Sprachen sprechen. Auf Führungsebene liegt der Frauenanteil momentan bei 45 Prozent – wir sind also schon fast bei einer ausgeglichenen Mischung von Männern und Frauen in unserem Management“, so Reimoser.

Insgesamt liegt der Frauenanteil bei EY Österreich bei rund 55 Prozent. Das Durchschnittsalter beträgt 33 Jahre.

EY Innovation Space: EY baut Transformationsberatung weiter aus
EY hat im vergangenen Jahr seine Transformationsberatung weiter forciert und den Fokus auf die Unterstützung bei Innovationsprojekten verstärkt. EY ist Founding Partner des im März 2019 eröffneten Talent Garden Vienna, einem innovativen Co-Working-Space und Europas führender Innovationsplattform für die Digital- und Technologie-Community. Im dort angesiedelten EY Innovation Space unterstützt EY Unternehmen mit Innovations-, Design-Thinking- oder LEGO Serious Play™-Workshops sowie Hackatons.

„Innovation ist gerade in Zeiten des Wandels immer stärker das Ergebnis gebündelter Kräfte. Für nachhaltigen Fortschritt braucht es Ökosysteme mit vielfältigen Perspektiven. Mit ‚Talent Garden‘ ist ein internationales Erfolgsmodell nach Österreich gekommen, dass ein optimales Umfeld bietet, um Innovationen gemeinsam mit unseren Kunden voranzutreiben und kreative Lösungen und Ansätze zu fördern“, so Reimoser.

Zudem ist das Headquarter des EY Blockchain Competence Centers für den DACH-Raum im Talent Garden Vienna angesiedelt. Auch bei Blockchain-Projekten nutzt EY die gemeinsamen Vorteile von Ökosystemen, um die zukunftsweisende Technologie zielgerichtet zu implementieren. Ein Beispiel dafür ist die Blockchain Initiative Logistik: Gemeinsam mit den Transportunternehmen DB Schenker, LKW Walter und GS1 Austria, dem EDI-Dienstleister EDITEL Austria, der Bundesvereinigung Logistik Österreich (BVL) und der WU Wien hat EY im vergangenen Jahr ein Pilotprojekt gestartet.

„Wir wollen gemeinsam mit den Partnern der Blockchain Initiative Logistik nicht weniger erreichen als die Revolution der Logistik-Branche. Wir schaffen eine neutrale Plattform auf Basis der Blockchain-Technologie, auf der die Frachtdokumente für alle Beteiligten nachvollziehbar einzusehen sind. Das Projekt ist auch international auf sehr großes Interesse gestoßen“, betont Michael Schramm, Leiter des EY Blockchain Kompetenzzentrums im deutschsprachigen Raum.

Engagement für die Gesellschaft und Umwelt: „Building a better working world“
„Mit ‚Building a better working world‘ haben wir ein klares Bekenntnis abgelegt, ein positiver Mitgestalter der Gesellschaft zu sein. Wir machen verantwortungsvolles Denken und gesellschaftliches Engagement zum Leitfaden unseres Handelns und füllen so unseren Anspruch mit Leben“, erläutert Reimoser.

EY hat sich auch im vergangenen Jahr für zahlreiche gesellschaftliche Initiativen engagiert. So wurde in diesem Jahr bereits zum zweiten Mal die „Nacht gegen Armut“ unterstützt, EY ist Partner der Krebshilfe, Förderer der Aktion „UNTERNEHMEN LEBEN!“ geworden und unterstützt die Initiative Hektar Nektar und ihr „Projekt 2028“ mit dem Ziel, den Bienenbestand zu vergrößern.

Um unserer Verantwortung auch im ökologischen Bereich gerecht zu werden, veröffentlichen wir nicht nur einen Nachhaltigkeitsbericht nach den GRI-Standards, sondern haben seit 2012 auch ein Umweltmanagementsystem nach EMAS (Eco-Management and Audit Scheme) und ISO 14001 implementiert. Auch auf globaler Ebene hat sich EY dazu verpflichtet, Initiativen zur Reduktion von Umweltauswirkungen zu unterstützen. Besonders im Fokus ist dabei die Minimierung von Auswirkungen durch Geschäftsreisen. Dafür trägt EY unter anderem durch das Jobticket für Mitarbeiter in Wien oder durch die Kompensation aller CO2-Emissionen aus Flugtätigkeiten bei. Außerdem arbeitet EY daran, den Anteil an Dienstfahrzeugen mit alternativem Antrieb zu steigern.

Integrierte Beratung und internationale Vernetzung als Wachstumstreiber
Ein wichtiger Treiber für das starke Wachstum war die Fokussierung von EY auf Schlüsselbranchen. „Wir haben im letzten Jahr wichtige Schritte gemacht, um unsere Leistungen noch stärker zu verschränken und integrieren. Agilität spielt in Zeiten der wachsenden Komplexität eine immer größere Rolle. Wir stellen sicher, dass wir immer ausgehend von der spezifischen Herausforderung des Kunden individuelle Teams auf Basis der benötigten Kompetenzen zusammenstellen – übergreifend über alle Bereiche und Länder hinweg. Wir sehen eindeutig, dass Kunden einen erheblichen Mehrwert aufgrund unserer fachlich multidisziplinären Teams mit ausgeprägter Branchenexpertise haben“, so Erich Lehner, Managing Partner Markets und Verantwortlicher für die Koordination der Sektoren bei EY Österreich.

Darüber hinaus hat EY im vergangenen Jahr auch die internationale Vernetzung und Integration vorangetrieben. So ist Contrast EY, die Strategieberatung von EY Österreich, Teil des globalen Netzwerks von EY-Parthenon geworden und bündelt dort die Kräfte mit einer der weltweit am stärksten wachsenden Strategieberatungen mit rund 1.500 Beratern und 175 Partnern mit 25 Büros in 20 Ländern.

„Der Zusammenschluss mit EY-Parthenon ist ein wichtiger Meilenstein im strategischen Ausbau unserer Managementberatung. Künftig sind wir dadurch in der Lage, unseren Kunden ein noch umfassenderes Portfolio an Services entlang der gesamten Wertschöpfungskette der Beratungsdienstleistungen, von Strategie- über Prozess- bis hin zur IT-Beratung, auch im internationalen Kontext anzubieten – und zwar über alle Branchen-, Service- und Ländergrenzen hinweg. Damit sind wir die erste Adresse und der Partner für umfassende strategische und digitale Unternehmenstransformationen“, schließt Reimoser.

    EY | Ernst & Young Wirtschaftsprüfungsgesellschaft m.b.H.

    Wagramer Straße 19, 1220 Wien
    Österreich
    +43 1 21170-0

    Details


    < Zurück zur Übersicht