< Zurück zur Übersicht

Startups Traivelling, Green Sentinel und Rebel Meat sind die greenstars 2020

27. November 2020 | 11:04 Autor: Klima- und Energiefonds Startseite, Wien

Wien (A) „Traivelling“ als das erste Bahnreisebüro für klimafreundliches Reisen, „Green Sentinel“ mit ihrem Verfahren zur Aufbereitung von Klärschlamm und „Rebel Meat“ mit Burgerpatties, die nur aus 50% Fleisch bestehen: Das sind die Sieger-Teams des fünften Durchgangs des Start-Up Wettbewerbs greenstart. Mit ihren klimaschonenden Business-Ideen konnten sie die Fachjury und Öffentlichkeit überzeugen und das Rennen für sich entscheiden. Zeitgleich fällt nun auch der Startschuss für den nächsten greenstart-Durchgang – ab sofort kann unter www.greenstart.at eingereicht werden.

Für die zehn FinalistInnen ging von greenstart, dem Start-Up-Wettbewerb des Klima- und Energiefonds in Kooperation mit dem Bundesministerium für Klimaschutz (BMK), ein spannendes Jahr zu Ende. Bei der virtuellen Preisverleihung wurden die drei Gewinner-Teams prämiert. Dieses Jahr konnten sich die Start-Ups Green Sentinel, Traivelling und Rebel Meat über den Titel „greenstar 2020“ sowie über ein Preisgeld von je 15.000 Euro freuen. Der Wettbewerb für nachhaltige Business-Ideen geht nun erstmals gleich ohne Pause in den nächsten Durchgang. Dieses Jahr heißt es deshalb: Nach der Preisverleihung ist vor der Einreichung, denn schon ab heute (bis 8. März 2021, 12 Uhr) können grüne Start-Ups wieder ihre nachhaltigen Ideen unter www.greenstart.at einreichen!

Klimaschutzministerin Leonore Gewessler: „Ich gratuliere den drei Gewinner-Teams herzlich. Sie zeigen – wie alle anderen greenstarter in den vergangenen fünf Jahren – wie man mit innovativen und nachhaltigen Ideen erfolgreich sein kann. So werden grüne Ideen zu green Jobs und tragen damit ein Stück zu einem klimafreundlichen Österreich bei.“

Ingmar Höbarth, Geschäftsführer des Klima- und Energiefonds: „Die greenstarter leisten mit ihren neuartigen Lösungsansätzen zur Reduktion des Treibhausgas-Ausstoßes einen wichtigen Beitrag. Auch heuer war das Potenzial der zehn FinalistInnen enorm. Wir freuen uns auf viele weitere Business-Ideen, denn der mittlerweile sechste greenstart Durchgang startet bereits heute.“

Im letzten halben Jahr konnten alle TOP-10 Start-Ups ihre Geschäftsideen mit Workshops, Coachings und ExpertenInnenberatung erfolgreich weiterentwickeln und von der finanziellen Unterstützung des Programms profitieren. Die zehn Start-Ups stellten sich anschließend erneut einer Fachjury und einem Online-Voting, bei dem die Öffentlichkeit für ihre Favoriten-Teams stimmen konnte. „And the winners are“: Das Team von „Rebel Meat“ hilft mit ihren Bio-Burgerpatties bestehend aus 50 % Fleisch und 50 % hochwertigen Pilzen, Hirse und Gewürzen, den Fleischkonsum zu reduzieren – ohne auf das Fleischerlebnis verzichten zu müssen. Eine Alternative zu Reisen mit dem Flugzeug bietet das Vater-Sohn-Gespann von „Traivelling“, die mit ihren Ticketpaketen klimaschonende Bahnreisen in Europa und sogar bis nach Asien ermöglichen. Das „Green Sentinel“-Team hat ein neuartiges Verfahren entwickelt, mit welchem werthaltige Produkte aus Klärschlamm gewonnen und wiederaufbereitet werden können.

Start für neue greenstart Einreichungen!
Auch in der sechsten Runde des Programms „greenstart“ sucht der Klima- und Energiefonds in Kooperation mit dem Bundesministerium für Klimaschutz (BMK) wieder mutige JungunternehmerInnen, die mit ihren innovativen, Treibhausgas-einsparenden Projektideen und Start-Up-Konzepten die Jury begeistern. In den Bereichen erneuerbare Energien, Energieeffizienz, Mobilität, Landwirtschaft / Bioökonomie und in der neuen Kategorie Klimawandelanpassung, können nachhaltige Ideen bis zum 8. März 2021 (12 Uhr) online auf greenstart.at eingereicht werden.

TOP-3 “greenstars 2020”

Green Sentinel GmbH

Das neuartige RSR-Verfahren („Recovered Sludge Resources“) der Green Sentinel GmbH bereitet den Abfall „Klärschlamm“ vollständig zu werthaltigen Produkten auf. Weltweit einzigartig ist die Kombination aus Gewinnung eines gereinigten Biobrennstoffes aus dem organischen Anteil des Schlamms bei gleichzeitiger Rückgewinnung der enthaltenen Wertstoffe, wie z. B. Phosphor.
Die Aufbereitung des Schlamms erfolgt entweder über stationäre Anlagen oder mittels mobilen Behandlungsanlagen direkt am Entstehungsort. Dadurch wird den Kläranlagen das gesamte Schlammhandling abgenommen, Entsorgungs-kosten eingespart und sichergestellt, künftige Pflichten z. B. zur Phosphor-Rückgewinnung bereits heute abzudecken.

Rebel Meat GmbH

Rebel Meat entwickelt regionale Bio-Fleischprodukte, die zu 100 % nach Fleisch schmecken, dazu aber nur 50 % Fleisch benötigen – der Rest sind hochwertige Pilze, Hirse und Gewürze. Gesundheits- und umweltbewusste KonsumentInnen können so ihren Fleischkonsum reduzieren, ohne auf das Fleischerlebnis zu verzichten. Das Produkt wird aktuell an ausgewählte Gastronomiebetriebe vertrieben und ist auch im Einzelhandel als Tiefkühlware erhältlich. Zudem werden laufend neue fleischreduzierte Produkte entwickelt, um möglichst viele Fleischkategorien abzudecken und eine noch größere KonsumentInnengruppe zu erreichen.

Traivelling

Traivelling ist das allererste konsequent klimafreundliche Bahnreisebüro und bietet eine Alternative zum Reisen per Flugzeug. Dabei werden vorab geschnürte Ticketpakete für Reisen in Europa bis nach Asien oder aber auf individuelle Anfrage hin angeboten. Als offizieller Vertriebspartner der ÖBB und der DB steht günstiges, verlässliches und einfaches Reisen im Fokus. Zudem wird die Entwicklung eines innovativen Buchungstools vorangetrieben, wodurch es der Branche erstmals möglich sein wird, internationale Zugreisen weitgehend automatisiert (fast) so einfach zu planen und zu buchen wie Flugreisen.

    Klima- und Energiefonds

    Leopold-Ungar-Platz 2 / Stiege 1 / 142, 1190 Wien
    Österreich
    +43 1 585039-0

    Details


    < Zurück zur Übersicht