< Zurück zur Übersicht

So geht Frauenpower: Raphaela Scharf – Moderatorin und Journalistin

So geht Frauenpower: Raphaela Scharf – Moderatorin und Journalistin

07. Oktober 2020 | 14:33 Autor: Iris Wallisch | Anzeige Startseite, Wien

Wien (A) Talentiert, zielstrebig, selbstbewusst: Raphaela Scharf – eine Frau die weiß, was sie will und in vielerlei Hinsicht beeindruckt. Sie engagiert sich für ihre Karriere und steht für die Gleichberechtigung der Frauen ein.

Raphaela Scharf fiel der Schritt in die Selbstständigkeit nicht leicht. Mit viel Mut ist sie seit November 2019 als freie Moderatorin und Journalistin tätig. Sie moderiert Events, News sowie politische, wirtschaftliche und gesellschaftspolitische Talks mit Experten und Politikern. Ihr Engagement gilt dabei nicht nur ihrer Karriere, sondern auch der Gleichberechtigung. "Ich will allen Frauen und Mädchen Mut machen und ihnen zeigen, dass es sich lohnt, für Träume zu kämpfen, dafür auch einmal in den sauren Apfel zu beißen, und dass man im Leben alles erreichen kann, wenn man nur an sich selbst glaubt", so Raphaela Scharf. Sie selbst ist das beste Beispiel dafür.

Eine Frau geht ihren Weg
Als besonders schwierig erwies sich der Eintritt in die Welt der Medien: "Wenn du ein Model, eine Miss oder ’Tochter/Freundin/Frau von ...’ bist, dann hast du es leicht und bekommst vieles in den Schoß gelegt", weiß Raphaela Scharf. Diese "Bussi-Bussi-Welt" war keine Option für sie. "Ich wollte mich niemals über jemand anderen definieren, geschweige denn mich über einen Mann etablieren, ich wollte es alleine schaffen“, so Scharf. Trotz vieler Bewerbungen und darauffolgenden Absagen blieb sie zuversichtlich. Ihr Durchhaltevermögen bewährte sich, denn bei ihren ersten Praktikantenstellen lernte sie die Basics und durfte als Reporterin vor der Kamera stehen. Auf ein Praktikum beim Verlagshaus Gruner+Jahr in Hamburg folgte ein weiteres bei ProSiebenSat.1 Deutschland in München. Anschließend beendete sie ihr Studium der Publizistik in Wien.

Fernsehredakteurin, Reporterin und schließlich Moderatorin
Nach ihrem Abschluss des Studiums erhielt sie eine Fixanstellung als Fernsehredakteurin bei der Barbara Karlich Show, danach Reporterin bei einem österreichischen Medienhaus. Einer der härtesten Jobs ihrer bisherigen Karriere. Raphaela Scharf erinnert sich: "Stundenlang in Eiseskälte stehen und live Geschichten in die Kamera erzählen oder innerhalb eines Arbeitstages von A nach B und C geschickt werden ohne eine einzige Pause. Es war ein Knochenjob, bei dem ich aber mehr als viel lernte." Dann moderierte Raphaela Scharf täglich acht Stunden durchgehend live die News, das Wetter, eine Tiersendung, eine Fußballsendung, High Society sowie Talks mit Politikern und Promis.

Moderne Feministin
Raphaela Scharf engagiert auch mit großer Begeisterung für die Rechte der Frauen. Regelmäßig verfasst sie Themen als Gastautorin für den Blog „Viva la Vulva“. "Aufgrund meines Backgrounds liegt es nahe, dass ich mich selbst als starke Frau, die für ihren Traum gekämpft und sich alles alleine erschaffen hat, beschreibe", so Raphaela Scharf. Sie selber bezeichnet sich als moderne Feministin.

Mit Klischees räumt sie auf: "Eine Feministin muss nicht immer eine Pixie-Frisur und schlechte Kleidung tragen. Ja, das ist ein Klischee, das in der Gesellschaft vorherrscht.“

Als attraktive junge Frau steckt man Raphaela Scharf oftmals voreilig in eine Schublade, frei nach dem Motto: Wer auf sein Aussehen achtet, kann sich nicht für Frauenrechte einsetzen. Doch Raphaela Scharf beweist das Gegenteil:  "Viele Menschen sehen mich zum ersten Mal und denken, dass ich ein blondes Püppchen bin und mir alles im Leben zufliegt. Stattdessen ist es genau anders. Ich habe gerade wegen meines Aussehens hart zu kämpfen, vielleicht sogar härter als manche anderen, weil ich es allen doppelt so sehr beweisen muss."

Eine starke Frau, die ihren Weg geht.

Von Linz nach Wien
"Seit ich ein kleines Mädchen war, wollte ich vor der Kamera stehen", erinnert sich Raphaela Scharf. Geboren in Linz, wuchs sie bei Mutter und Großmutter auf. Bereits in jungen Jahren stand sie auf der Bühne: "Ich spielte mehrere Instrumente, bekam Gesangsunterricht, spielte Theater und Musical, sang in einem Chor sowie Solo und übte mich als Kindermodel."

Trotz der abgeschlossenen Ausbildung zur diplomierten Kindergartenpädagogin und zwei erfüllten Jahren in diesem Beruf, gab Raphaela Scharf ihr Ziel nicht auf. Sie zog nach Wien, studierte Publizistik- und Kommunikationswissenschaft mit Schwerpunkt Fernsehjournalismus. Unterstützung von ihrer Mutter war kaum möglich und Unterhaltszahlungen von ihrem Vater musste sie einklagen. Mit Studentenjobs hielt sie sich über Wasser.

Talentiert, zielstrebig, selbstbewusst: Raphaela Scharf beeindruckt in vielerlei Hinsicht.

Mit Zuversicht in die Zukunft
Die Corona-Krise traf Raphaela Scharf: Nahezu alle Aufträge fielen weg. Trotzdem hat sie ihren Optimismus nicht verloren: "Vom Corona Hilfspaket der Regierung bekam ich als Ein-Personen-Unternehmen wenig Unterstützung. Da ich aber ein Stehaufweibchen bin und mich so schnell nichts umhaut, habe ich auch das überstanden und blicke nun in eine bessere Zukunft."

    Scharf Raphaela

    , 1130 Wien
    Österreich

    Details


    < Zurück zur Übersicht