< Zurück zur Übersicht

Mit dem Roller durch die City

30. Jänner 2018 | 15:00 Autor: Sara Bonetti Startseite, Wien

Wien (A) SCO2T ist ein Wiener Start-Up welches Roller nach dem Shared Economy Prinzip betreibt. Heißt ein Anbieter, viele Nutzer, große Flotte und ganz viel Unabhängigkeit. Es bedeutet schnelle Navigation durch die Stadt, mit welcher Stau- und Parkplatzsorgen sich auflösen. Unkompliziert, nicht zuletzt deshalb weil Helm, Versicherung und Tank einfach inklusive sind.

Stadtverkehr, bedeutet von A nach B. Was wenn die Öffis nicht mehr der schnellste Weg sind, einfach weil die Verbindung nicht hält, was die Werbung der Betreiber verspricht? Es bedeutet auch 5x stupide um den Block zu kreisen, weil da, wo man es gerne hätte, kein Parkplatz frei ist. Das ist meist auch der Moment, indem man sich wünschte, man hätte eine Alternative. SCO2T bietet eine an. Roller, die mit vielen anderen geteilt werden und deren Nutzung immer dann möglich ist, wenn man sie gerade braucht. “Der Roller ist klein und schlank, kommt überall durch, passt in fast jede Parkplatzlücke, verbraucht weniger Treibstoff und erzeugt weniger CO2 als ein Auto, bietet dennoch Platz für 2, und ist, anders als das Fahrrad, ein registriertes Fahrzeug mit klar definierten Wartungs- und Versicherungsanforderungen”, erklärt Thomas Strohmaier. So die Grundidee. Gemeinsam mit zwei Partnern entwickelte er im Winter 2014 den ersten Protoypen. Im April 2015 folgte der Markteintritt mit einer Flotte aus 15 Rollern auf den Wiener Straßen. Im Sommer die geographische Ausweitung. Heute ist man weltweit tätig und der weltweit erste Sharinganbieter, bei dem in mehreren Klassen und unter anderem elektronisch gescootert werden kann.

Öko für die Welt
Als SCO2T gegründet würde gab es 3 vergleichbare Projekt weltweit, wovon eines überlegt hat. Seitdem hat sich die Zahl an Anbietern auf über 20 erhöht. Rollersharing liegt also im Trend. Entsprechend setzt das Start-Up aktuell auf Ausbau der Flotto und Erweiterung des Serviceangebotes. “Es ist uns wichtig nicht nur die Stückzahl zu erhöhen, sondern das Konzept weiterzuentwickeln”, so der SCO2T Gründer. Shared Mobility ist mittlerweile ein Geschäftsfeld international agierender Konzerne. Die Zielgruppe aus Touristen, Studenten und Anrainer wurde entsprechend auf Unternehmenskunden erweitert. Daher gibt es SCO2T auch nicht nur als Endkundenservice, sondern auch aus Geschäftskundenlösung, für Unternehmen (z.B. Versorger, Autovermieter etc.) oder Kommunen. Eine der weiteren Ideen ist die Ausweitung um verschiedene Zweiradklassen. So weitet man beispielsweise auf Elektroräder aus. “Unsere Vision ist es, dass man in nicht allzu ferner Zukunft vor die Tür gehen kann und im unmittelbaren Umfeld alle denkbaren Fahrzeugklassen, vom Fahrrad bis zum Bus, zur Verfügung hat”, erklärt Strohmaier die Ziele des Start-Ups.

    SCO2T | Transport Service Solutions GmbH

    Theodor-Körner-Gasse 30, 1210 Wien
    Österreich
    +43 720 510849

    Details


    < Zurück zur Übersicht