< Zurück zur Übersicht

Wenn die Cobra eine Mamba beschützt - 50 Jahre Begleitschutz von Geldtransporten der OeNB

19. Juli 2017 | 11:09 Autor: Österreichische Nationalbank Österreich, Wien

Wien (A) Die Österreicherinnen und Österreicher lieben Bargeld. Sie zahlen häufiger bar und haben auch im europäischen Vergleich mehr Banknoten in ihren Brieftaschen. Die OeNB sorgt gemeinsam mit der Europäischen Zentralbank für sicheres Bargeld, den Schutz der Werttransporte aber garantieren die österreichischen Sicherheitsbehörden.

Vor nunmehr 50 Jahren etablierte sich eine Kooperation zwischen dem Bundesministerium für Inneres (BMI) und der OeNB für den Begleitschutz von Werttransporten, der in den ersten 35 Jahren ausschließlich durch die Bundesgendarmerie wahrgenommen wurde. Mit der Euro-Einführung im Jahr 2002 verstärkte das Einsatzkommando Cobra den Schutz der Transporte. Heute sind neben der Cobra auch die Landesverkehrsabteilung Niederösterreich, die Einsatzeinheit WEGA sowie das Stadtpolizeikommando Schwechat für den Begleitschutz verantwortlich.

Die OeNB setzt für die Geldtransporte eigene Werttransportfahrzeuge ein, die inzwischen in der vierten Fahrzeuggeneration verwendet werden. Das neueste Fahrzeug wird OeNB-intern „Mamba“ genannt. OeNB-Direktor Kurt Pribil veranschaulichte dazu: „Im Durchschnitt werden jährlich 70 Fahrten von Wien aus in die Bundesländer durchgeführt. Dabei legen unsere OeNB-Werttransportfahrzeuge knapp 47.000 km pro Jahr zurück – also eine Stecke länger als der Äquator. Und das seit 50 Jahren sicher und ohne Zwischenfall!“
Im Sinne der Kooperation innerhalb des Eurosystems erfolgt auch die grenzüberschreitende Versorgung Sloweniens und der Slowakei mit Euro-Bargeld durch die OeNB mit ihren schwergewichtigen „Mitarbeitern“.

  • uploads/pics/C332047_PA_50_Jahre_Begleitschutz_von_OeNB-Transporten1.jpg

Österreichische Nationalbank OeNB

Otto-Wagner-Platz 3, 1090 Wien, Österreich
+43 1 40420-0

Details


< Zurück zur Übersicht