< Zurück zur Übersicht

Sabine Gaber und Michael Wancat, OeEB

OeEB stärkt Bestandskunden in COVID-19 Krise und steigert Engagement in Afrika und den ärmsten Entwicklungsländern

23. März 2021 | 08:27 Autor: OeEB Startseite, Wien

Wien (A) Mit 302 Millionen Euro an neuen Krediten und Beteiligungen, die im Auftrag des Bundesministeriums für Finanzen (BMF) bereitgestellt wurden, erreichte das Gesamtportfolio der Oesterreichische Entwicklungsbank AG (OeEB) mit Ende 2020 einen neuen Höchstwert von 1,44 Milliarden Euro.

Die durch COVID-19 ausgelöste Wirtschaftskrise trifft Entwicklungs- und Schwellenländer besonders hart. Während Geldflüsse und Investitionen aus Industrieländern rückläufig sind, kommt Entwicklungsbanken wie der OeEB eine noch wichtigere Rolle zu, um das für die Bewältigung der Krise dringend benötigte Kapital bereitzustellen.

„In der COVID-Pandemie war es uns wichtig, schnell und flexibel auf den entstandenen Liquiditätsbedarf unserer Kunden zu reagieren“, sagt Vorstandmitglied Sabine Gaber. Mit einer Überbrückungslinie für COVID-bedingten Liquiditätsbedarf von Kunden mit einem grundsätzlich gesunden Geschäftsmodell wurde dafür sogar ein neues Produkt geschaffen. „Im Dezember 2020 haben wir uns zudem mit 30 Mio. Euro an einer gemeinsamen Initiative des Verbandes der europäischen Entwicklungsbanken beteiligt“, ergänzt Vorstandsmitglied Michael Wancata. „Die mit 280 Mio. Euro ausgestattete Initiative stärkt Finanzinstitutionen und Unternehmen in Entwicklungsländern und stellt damit anhaltende Investitionen sowie den Erhalt von Arbeitsplätzen sicher.“ Finanzierungen für Mikro-, Klein- und Mittelbetriebe bereitzustellen ist ein zentraler Schwerpunkt der OeEB.

Deutlich mehr Projekte in Afrika und den ärmsten Einwicklungsländern
Trotz der Pandemie konnte die OeEB ihr Geschäft in Afrika und den ärmsten Ländern der Welt (Least Developed Countries) weiter ausbauen, wie es in der Strategie der Bank vorgesehen ist. „Um prozyklische Effekte möglichst zu vermeiden, haben wir alleine im Bereich Investitionsfinanzierungen 92 Mio. Euro in Afrika sowie weitere 64 Mio. Euro in den ärmsten Entwicklungsländern eingesetzt. Das ist signifikant mehr als im Vorjahr“, führt Vorstandsmitglied Sabine Gaber aus. Zudem wurden im Rahmen der „African-Austrian SME Investment Facility“, welche die OeEB treuhändig für das BMF abwickelt, die ersten beiden Projekte unterzeichnet. Die österreichische AMABO GmbH produziert in Kamerun Dachziegel aus gepresstem Sand und Altplastik. In Nigeria wird mit einem Mezzanin-Darlehen an die österreichische ESME GmbH die Errichtung der Infrastruktur für einen Industriepark finanziert.

Klimafreundliche Investitionen weiterhin im Fokus
"Entwicklungsländer sind überproportional vom Klimawandel betroffen. Hitze, Dürren und Wassermangel behindern die wirtschaftliche Entwicklung und den Weg aus der Armut. Alleine 2020 hat die OeEB daher rund 80,5 Mio. Euro für klimarelevante Projekte bereitgestellt, etwa im Bereich Erneuerbare Energie. Dadurch konnten rund 2,4 Mio. Tonnen CO2-Emissionen eingespart werden,“ berichtet Michael Wancata. Die OeEB ist seit mehreren Jahren Österreichs größter Bereitsteller von Klimafinanzierungen in Entwicklungsländern.

Ergebnisse auf einen Blick
Die OeEB hat im abgelaufenen Geschäftsjahr einen Jahresüberschuss von 4,7 Millionen Euro (2019: 5,8 Mio. Euro) erwirtschaftet, das Betriebsergebnis lag bei 6,4 Millionen Euro (2019: 8,4 Mio. Euro). Bei einem Neugeschäft von rund 302 Millionen Euro (Investitionsfinanzierungen und Beteiligungen) belief sich das Gesamtportfolio an Krediten und Beteiligungen mit Jahresende auf 1,44 Milliarden Euro. Für projektbegleitende Maßnahmen zur Verstärkung entwicklungspolitischer Effekte stellte die OeEB 0,45 Millionen Euro zur Verfügung. Diese Projekte finanzierte die OeEB 2020 erneut zur Gänze aus eigenen Mitteln.

Über die Oesterreichische Entwicklungsbank AG (OeEB):
Die Oesterreichische Entwicklungsbank AG (OeEB) ist seit 2008 die Entwicklungsbank der Republik Österreich und zu 100 Prozent im Besitz der Oesterreichischen Kontrollbank AG. Als Spezialinstitut finanziert sie private Investitionsvorhaben in Entwicklungs- und Schwellenländern, die sowohl wirtschaftlich als auch entwicklungspolitisch sinnvoll sein müssen. Projektbegleitend werden Programme unterstützt, mit denen zusätzliche Entwicklungseffekte erzielt werden.

    Oesterreichische Entwicklungsbank AG (OeEB)

    Strauchgasse 1-3, 1011 Wien
    Österreich
    +43 1 5331200-0

    Details


    < Zurück zur Übersicht