< Zurück zur Übersicht

IT-Kolloqium 2021: Wie Digitalisierung hilft, die Klimaziele zu erreichen

18. Mai 2021 | 16:17 Autor: OVE Startseite, Wien

Wien (A) Digitalisierung als wesentlicher Faktor für das Erreichen der Klimaziele war das zentrale Thema des Informationstechnischen Kolloquiums am 18. Mai 2021 mit mehr als 100 TeilnehmerInnen. Hochkarätige Vortragende aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik stellten Lösungswege vor und warfen einen Blick in die Zukunft.

Ob Algorithmen, die das Energieverhalten von ganzen Städten modellieren, Roboter, die beim Schutz von Naturlandschaften unterstützen oder AI-gestützte Routingsysteme in der Logistik – zahlreiche Technologien stehen uns zur Verfügung, wenn es um das Erreichen der Klimaziele geht. Das betonte Michael Wiesmüller vom Bundesministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie gleich zu Beginn der Online-Veranstaltung.

"Tausendundein Wege stehen uns offen, unter  Beweis  zu  stellen,  dass  Digitalisierung  als  Teil  der  Lösung,  nicht  als  Teil  des  Problems  zu     betrachten ist", so Wiesmüller. Klare Worte fand Harald E. Rieder, Professor für Meteorologie und Klimatologie an der Universität für Bodenkultur: Die Zeit, um die erforderlichen Maßnahmen zur Emissionsminderung zu setzen, laufe binnen dieses Jahrzehnts ab. Um die Klimaziele zu erreichen, sei daher dringend eine Änderung unseres Lebensstils notwendig.

Digitalisierung für grüne Mobilität
Katja Fröhlich, Forscherin am AIT Austrian Institute of Technology, ging in ihrem Beitrag auf die datengesteuerte Produktion von Energiespeichersystemen für eine grüne, leistungsstarke Mobilität der Zukunft ein: Gefragt sei eine Kombination aus nachhaltigen Betriebsmitteln, nicht-kritischen   Rohstoffen und effizient gesteuerten Abläufen in der gesamten Produktionskette, so Fröhlich.

Die Analyse von Produktionsdaten könnten hier einen wesentlichen Beitrag leisten. Um die effiziente Vernetzung von Mobilität und Digitalisierung ging es auch im Vortrag von Clemens Obkircher, ÖBB Infrastruktur: "Um eine Mobilitätswende zu schaffen und einen Verkehrsshift von der Straße auf die Schiene zu ermöglichen, braucht es intelligente Technologien", so Obkircher, der die digitalen Lösungen der ÖBB Infrastruktur vorstellte.

Informationstechnologien im Energiesystem der Zukunft

"Die   Informationstechnologien  spielen  eine  wichtige  Rolle  in  unserem  Energiesystem.  Sie  sind  aber  nicht nur Teil der Lösung, sondern auch Teil des Problems", so Friederich Kupzog vom AIT Austrian Institute of Technology. Embedded Systems, Internet of Things, Rechencluster und Data Analytics seien aus dem elektrischen Energiesystem nicht mehr wegzudenken. Daneben spiele die IT aber auch eine Rolle als Energieverbraucher. Denn Kryptowährungen und Datencenter verzeichnen große Wachstumsraten. Etwa vier Prozent des weltweiten Energieaufkommens verbrauche die IKT derzeit, stellte Herbert

Pairitsch, Infineon Technologies Austria AG, fest. Mittels neuer Technologien, etwa moderner Leistungselektronik, werde der CO2-Fußabdruck der Digitalisierung aber erheblich verringert. "Mit neuen Technologien  kann die IKT nicht nur  viele  Anwendungen grüner machen, sondern auch selbst grüner werden", so Pairitsch. Thomas Zapf von der Verbund AG gab dann noch einen Einblick in innovative Vorhaben, etwa in das Pilotprojekt "Digitales Wasserkraftwerk".

Digitale Infrastruktur als Schlüssel für Wirtschaftswachstum

"5G   und   leistungsfähige   Glasfasernetze werden   in   Zukunft   richtungsweisende   neue Anwendungen ermöglichen und damit völlig neue Geschäftsfelder eröffnen“, zeigte sich Wolfgang Rauter, A1 Telekom Austria AG, überzeugt von der Bedeutung der digitalen Infrastruktur für wirtschaftliches Wachstum  und Wohlstand. Die Entwicklung der Mobilfunktechnologie führe zu neuen Möglichkeiten in der Vernetzung von Maschinen und Fahrzeugen. Ohne 5G und die daraus resultierenden Anwendungen seien die Klimaziele unerreichbar.

Machine Learning macht Mikroplastik sichtbar
Auch die Möglichkeiten der Datenanalyse durch Machine Learning waren beim IT-Kolloquium Thema. Valerie Hengl und Aurelia Liechtenstein von der Purency GmbH gaben spannende Einblick in ihre innovativen Methoden, um Mikroplastik sichtbar zu machen: Mittels Machine Learning verarbeitet ihr Unternehmen enorme Mengen an komplexen Daten und schafft so eine Basis für Initiativen zur Reduktion von Mikroplastik.

Kostenfreie Veranstaltung für Fachpublikum

Das Informationstechnische Kolloquium ist eine Veranstaltung des OVE Österreichischer Verband für Elektrotechnik in Kooperation mit dem AIT Austrian Institute of Technology und der Technischen Universität Wien. "Digitalisierung ist der Schlüssel für die Dekarbonisierung unserer Gesellschaft. Das haben die Vortragenden beim IT-Kolloquium 2021 anhand konkreter Praxisbeispiele deutlich gemacht. Dafür brauchen wir qualifizierte Fachkräfte im Bereich Elektrotechnik und Informationstechnik. Eine technische Ausbildungsoffensive ist daher die Basis für eine klimaneutrale Zukunft", so OVE- Generalsekretär Peter Reichel.

    OVE Österreichischer Verband für Elektrotechnik

    Eschenbachgasse 9, 1010 Wien
    Österreich
    +43 1 5876373-0

    Details


    < Zurück zur Übersicht