< Zurück zur Übersicht

vlnr: Gastgeber und Binder Grösswang Managing Partner Michael Kutschera, Dr. Stefan Doboczky, MBA, Vorstandsvorsitzender Lenzing AG, Prof. Dr. Martin Kocher, Wissenschaftlicher Leiter Institut für Höhere Studien, Robert Machtlinger, Vorstandsvorsitzender FACC AG und Dr. Johann Sollgruber, Berater für Handelsfragen der Europäischen Kommission - Vertretung in Österreich.

Talkreihe Binder Grösswang Impulse: Weltwirtschaft im Umbruch

30. Mai 2017 | 13:35 Autor: Binder Grösswang Rechtsanwälte Österreich, Wien

Wien (A) Die Wirtschaftskanzlei Binder Grösswang lud im Rahmen der Talkreihe Binder Grösswang Impulse zum Diskussionsabend unter dem Thema „Weltwirtschaft im Umbruch: Neuordnung der Beziehungen Europa - USA – Asien“.

Binder Grösswang Managing Partner Dr. Michael Kutschera begrüßte in der Conference Area der Kanzlei als Speaker Dr. Stefan Doboczky, MBA, Vorstandsvorsitzender Lenzing AG, Prof. Dr. Martin Kocher, Wissenschaftlicher Leiter Institut für Höhere Studien, Robert Machtlinger, Vorstandsvorsitzender FACC AG und Dr. Johann Sollgruber, Berater für Handelsfragen der Europäischen Kommission - Vertretung in Österreich. Moderiert wurde die Veranstaltung von Dr. Martina Salomon, stv. Chefredakteurin und Ressortleiterin Wirtschaft der Tageszeitung KURIER. Um die 120 Gäste folgten der Einladung.

Stefan Doboczky, Vorstandsvorsitzender des global tätigen Faserkonzerns Lenzing AG betonte, dass Freihandel und Globalisierung insgesamt für die Menschheit Wohlstandsgewinne und Frieden brachte. „Wer miteinander fairen Handel treibt bekriegt sich nicht“, so Doboczky. Notwendig sei mehr und nicht weniger internationaler Wettbewerb. Aber ein „Race to the Bottom“ zwischen den Nationalstaaten, sei es bei Steuern, sei es bei Umweltnormen, müsse verhindert werden, denn der gesellschaftliche Schaden, der damit angerichtet wird, ist höher als die ursprünglichen Einsparungen. „Die Umsetzung von fairen Wettbewerbsbedingungen ist die Aufgabe von internationalen Institutionen und der EU, die dafür auch gestärkt werden sollten. Gerade jetzt, da die USA offenbar in Richtung mehr Abschottung gehen, sollte die EU die ausgestreckte Hand Chinas für mehr Freihandel und fairen Wettbewerb für Europa aktiv nutzen.“

Martin Kocher, Wissenschaftlicher Leiter des Instituts für Höhere Studien betonte: "Für eine kleine, offene Volkswirtschaft wie Österreich sind Handelsabkommen enorm wichtig. Ein Umkehren der Globalisierung würde uns einen Teil unseres Wohlstandes kosten; die Verluste wären aber nicht nur wirtschaftlich, sondern auch gesellschaftlich spürbar. Negative Effekte der Globalisierung, z.B. am Arbeitsmarkt für Geringqualifizierte, muss die österreichische Politik ausgleichen."

Robert Machtlinger, Vorstandsvorsitzender der FACC AG, meinte: „Die USA drohen mit Protektionismus, China will den freien Handel ausbauen: In Zeiten möglicher handelspolitischer Veränderungen ist mehr denn je wichtig, dass Europa vereint auftritt. Die wirtschaftlich positive Entwicklung Europas und damit auch Österreichs steht und fällt mit einem funktionierenden Welthandel. Ein breiterer Zugang zum asiatischen Markt ist anzustreben, aber auch die Weiterentwicklung der Handelsbeziehung mit den USA ist zu gewährleisten. Europa muss es gelingen, in bilateralen, konstruktiven Verhandlungen und durch das Zustandekommen von Handelsabkommen einen regelbasierten Handel sicherzustellen.“

Johann Sollgruber, Berater für Handelsfragen der Europäischen Kommission - Vertretung in Österreich, sagte: "Die EU verhandelt zurzeit mehr als 20 Handelsabkommen mit verschiedenen Staaten und Handelsblöcken, wie etwa Japan, Vietnam, Mexiko und Mercosur und vielen ASEAN-Staaten wie Malaysien, den Philippinen, Thailand und Indonesien, wichtige Wachstumsmärkte in Südostasien. Ein Abkommen mit Japan könnte noch heuer abgeschlossen werden. Das Abkommen mit Kanada, CETA, dient vielfach als ein Beispiel für ein weitreichendes, modernes und ausgewogenen Handelsabkommen. Die Europäische Union steht für freie Märkte und wird protektionistischen Tendenzen entgegentreten bei gleichzeitiger Beachtung der Rechte von Arbeitnehmern und Konsumenten und der Beachtung der Prinzipien der Nachhaltigkeit. Das liegt in ihrem ureigenen Interesse. Der Außenhandel spielt seit vielen Jahrzehnten eine dynamische Rolle bei der Ankurbelung des Wirtschaftswachstums und stellt 35% des gesamten Bruttoinlandproduktes der EU dar. Noch stärker ist diese Komponente in der österreichischen Exportwirtschaft. Österreich hat eine Exportquote von knapp 54 Prozent des BIP, das heißt Österreich erwirtschaftet fast sechs von zehn Euro durch den Export."

Unter den Gästen befanden sich u.a. Josef Braunshofer (Geschäftsführer Berglandmilch), Ingo Bleier (Erste Bank), Markus Bunk (Geschäftsführer Österreichische Bankwissenschaftliche Gesellschaft), Felix Clary und Aldringen (Vorstand Wiesenthal), Alexander Eberan (Vorstand Bankhaus Krentschker), Harald Friedrich (Mitglied des Vorstandes SEMPER CONSTANTIA PRIVATBANK), Erhard Fürst (Telekom-Control-Kommission), Gernot Heschl (Vorstandsvorsitzender VBV-Pensionskasse), Emilie Janeba-Hirtl (Geschäftsführerin aws Gründerfonds), Jean Kageneck (Country Head Austria BNP Paribas), Andreas Khol (Präsident des Nationalrates a.D.), Georg Krenkel (CEO Helvetia Versicherungen), Andreas Lampl (Chefredakteur trend), Martina Lederer (Geschäftsführerin Raiffeisen Property Holding International GmbH), Hannes Leitgeb (Mitglied des Vorstandes MASTERINVEST Kapitalanlage), Markus Partl (Vorstand Ärztebank), Michael Perthold (Geschäftsführer Coface Austria), Herbert Pichler (Mitglied des Aufsichtsrats Wüstenrot Landeszentrale Wien), Herbert Stepic, Günther Tengel (Managing Partner Amrop Jenewein), Saskia Wallner (CEO Ketchum Publico) uvm.

Die Veranstaltungsreihe BINDER GRÖSSWANG impulse widmet sich aktuellen Themen und herausragenden Persönlichkeiten und findet ca. 2 Mal jährlich in exklusivem Rahmen in den Wiener Kanzleiräumlichkeiten statt.

    Binder Grösswang Rechtsanwälte GmbH

    Sterngasse 13, 1010 Wien, Österreich
    + 43 1 53480-0

    Details


    < Zurück zur Übersicht