< Zurück zur Übersicht

Dr. Berndt-Thomas Krafft Geschäftsführer

Stahlbau: Österreichisches Know-how weltweit gefragt

08. Juni 2017 | 08:39 Autor: APA-OTS Österreich, Wien

Wien (A) Die Veranstaltung ist der größte Branchentreffpunkt der heimischen Stahlbauindustrie und wird alle zwei Jahre vom österreichischen Stahlbauverband organisiert. Rund 250 Teilnehmer aus den Bereichen Stahlbau, Architektur, Planung, Verwaltung, Forschung und Lehre tauschen sich über aktuelle Projekte sowie technische und wirtschaftliche Herausforderungen im Stahlbau aus. Ergänzt wird das vielfältige Programm durch eine Fachausstellung mit 34 Ausstellern und die Verleihung des österreichischen Stahlbaupreises 2017.

„Der Österreichische Stahlbautag ist eine der wichtigsten Plattformen und Informationsdrehscheiben der Branche − sowohl für Stahlbauexperten, als auch für heimische Nachwuchsingenieure. Das Know-how der österreichischen Fachkräfte ist nicht nur im Inland, sondern weltweit gefragt; das spiegelt sich auch in den zahlreichen Projektpräsentationen wider. Die besten Architekten der Welt arbeiten mit unseren Stahlbau-Experten zusammen, um architektonisch aufsehenerregende Konstruktionen zu realisieren“, so Thomas Berr, Präsident des Österreichischen Stahlbauverbandes.

In der österreichischen Stahlbauindustrie, die Teil der Metalltechnischen Industrie ist, arbeiten über 11.000 Menschen. Die Branche ist größtenteils mittelständig strukturiert und stark exportabhängig. Zahlreiche der österreichischen Unternehmen sind „Hidden Champions“.

Am 31. Österreichischen Stahlbautag wird für alle etwas geboten. Zusammen mit den Branchentrends werden herausragende österreichische Stahlbauprojekte sowie Innovationen gezeigt und präsentiert. So wird z. B. Stefan Sorli vom Kärntner Unternehmen Haslinger Stahlbau von der Umsetzung der Stahlkonstruktion für die Elbphilharmonie in Hamburg berichten und Bernd Mühl, Unger Stahlbau, und Dieter Ebner, Ebner ZT, werden über die Realisierung der ÖAMTC-Zentrale in Wien referieren. Am Programm stehen u. a. auch Präsentationen zu den Themen Nachhaltigkeit von Infrastrukturbauwerken und Feuerverzinken im Brückenbau. Vorträge zu Forschungsaktivitäten an österreichischen Universitäten und die Vorstellung des aktuellen Projekts der HTL-Mödling zur Geschichte des Stahlbaus in Österreich, runden das Programm ab.

    FMTI | Fachverband Metalltechnische Industrie

    Wiedner Hauptstraße 63, 1045 Wien, Österreich
    +43 5 90 900-3440

    Details


    < Zurück zur Übersicht