< Zurück zur Übersicht

v.l.n.r.: : Dr. Halit Ünver (Senate of Economy Europe & International), Florian von Tucher (Impact-Investment), Jan Plagge (Präsident Bioland e.V. ), Raphael Thonhauser (PlanetYes)

Senat der Wirtschaft lud zum Gipfeltreffen nach Leogang

30. September 2019 | 09:49 Autor: special public affairs pr-beratung und lobbying GmbH Startseite, Salzburg, Wien

Leogang (A) „Die Wirtschaft muss den gesellschaftlichen Wandel aktiv mitgestalten“, forderte Hans Harrer, Vorstandsvorsitzender des Senat der Wirtschaft Österreich auf und konnte beim Gipfeltreffen des Senats der Wirtschaft im Hotel Krallerhof und auf der AsitzBräu in Leogang, nicht nur österreichische Unternehmerinnen und Unternehmer, sondern auch Mitglieder des Senats der Wirtschaft Deutschland, Serbien, Bosnien und Herzegowina sowie aus Ungarn begrüßen. 120, von der Schönheit der Alpen Begeisterte, tauschten sich 2 Tage lang, über alle nationalen Grenzen hinweg aus, wie die, von der UNO aufgestellten Nachhaltigkeitsziele (SDGs), in den jeweiligen Unternehmen umgesetzt werden können, aber auch wo grenzüberschreitende Kooperationen möglich wären, um so zu einem wirtschaftlichen und sozialen System, das sich an Nachhaltigkeit und Gleichberechtigung orientiert und zur Stärkung der Wertebasis beizutragen.

„Jeder einzelne sollte seinen persönlichen, und den ökologischen Fußabdruck seines Unternehmens hinterfragen und dann handeln, um klimaneutral zu werden. Auch in jeder Technologie steckt ein SDG, das umgesetzt werden kann“, betont Harrer weiter.

In der anschließenden Diskussion forderte Jan Plagge, Präsident Biolande e.V., eine Stärkung der regionalen Wertschöpfung, wofür er auch in Brüssel lobbyiert. Raphael Thonhauser, von PlanetYes, präsentierte dazu seine Plattform, die die weltweite nachhaltige & innovative Entwicklung von Regionen und Städten mit regionaler Wertschöpfung unterstützt. Moritz Lechner, Freebiebox, mit 15 Jahren der jüngste Gründer Österreichs, begeisterte die Anwesenden mit jugendlichem Selbstbewusstsein und seiner „just do it“ Mentalität. Ergänzend zu regionalen und grenzüberschreitenden Ideen, konnte Florian von Tucher, Impact-Investment, mit Investitionen in Afrika und der Mongolei begeistern, wo gemeinsam mit Senatsmitgliedern – frei nach dem Senats-Motto: „Marshallplan mit Afrika“ - nachhaltig ausgerichtete Unternehmen gegründet wurden, um so ökologisch wertvolle Arbeitsplätze zu schaffen. Er mahnte, dass es für das Weltklima allein nicht genüge, sich zu Hause ökologisch auszurichten, sondern dass es dringend geboten sei z.B. auch in Afrika zu investieren, um dort ökologische und nachhaltige Arbeitsplätze zu schaffen.

Ganz im Sinne der Klima-Allianz des Senats der Wirtschaft, wurde die Veranstaltung klimaneutral gestellt. Eine entsprechende Urkunde überreichte Dr. Johannes Linhart, Geschäftsführer der Mittelstands-Allianz des Senats der Wirtschaft, an Josef Altenberger, Hotel Krallerhof und AsitzBräu.

Nach zwei Tagen des intensiven Austausches an Erfahrung, Diskussionen, aber auch echter Hütten-Gaudi, konnte man den Worten Hans Harrers viel abgewinnen: „Wir benötigen nicht mehr Risk-Manager, sondern viel mehr Change-Manager, die als Innovations- und Mutmacher fungieren“. (Fotos: Claudio Farkasch/Senat der Wirtschaft)

  • Mag. Katja Bauer (Synergy) und Moritz Lechner (Freebiebox)
    uploads/pics/Foto_2_Bauer__Lechner.jpg
  • Die TeilnehmerInnen des Gipfeltreffens
    uploads/pics/Foto_3_Die_TeilnehmerInnen.jpg

Senat der Wirtschaft Österreich

Rotenturmstr. 5-9, 1010 Wien
Österreich
+43 1 5053548-0
[email protected]senat-oesterreich.at
www.senat-oesterreich.at

Details


< Zurück zur Übersicht